Saisonende

Die Langlauf Saison 2015/16 ist bereits Geschichte. Nun ist es an der Zeit für einen kurzen Rückblick über die vergangen Wettkämpfe und einen Ausblick auf die bevorstehende neue Saison.

Auch diese Saison konnte ich auf meinen gewohnten Formanstieg gegen Ende der Saison zählen. Leider wurde mir die Chance verwehrt diese steigende Form im Weltcupfinale an der Tour de Canada zu beweisen. Trotzdem hatte ich die Möglichkeit mich an anderen Wettkämpfen mit der Lauflaufelite zu messen.

 

Persönliches Highlight mit dem Vasalauf

Mein persönliches Highlight dieser Saison war der 28. Rang am Vasalauf in Schweden. Der Vasalauf ist das berühmteste Langlaufrennen der Welt mit einer Distanz von 90km von Sälen nach Mora. Bereits von Kindesalter hatte ich den Wunsch einmal am Vasalauf teilzunehmen und in Mora ins Ziel zu laufen. Dieses Jahr ging für mich dieser Traum in Erfüllung. Es ist wahrlich ein besonderes Gefühl mit 15’800 anderen Teilnehmern um 8:00 Uhr früh in Sälen am Start zu stehen und sich gleichzeitig auf den langen Weg nach Mora aufzumachen.

Der Wettkampf lief mir sehr gut. Die 90km bewältigte ich wie die meisten Topathleten nur mithilfe von Doppelstockschüben. Ich lief vom Start bis auf die Zielgerade mit der Spitzengruppe mit und überquerte schlussendlich die Ziellinie als 28. mit nur 14 Sekunden Rückstand auf den Sieger.

IMG_0922

Bei Rennhälfte (km 45) mit Startnummer 290

IMG_0929

Start in Sälen mit 15’800 Läufern

 

Weitere gute Resultate im März:

  • Zwei Siege am Continentalcup in Toblach (ITA)
  • 19. Rang am Engadinskimarathon
  • 5. Rang 50km Skating Schweizermeisterschaft in Zweisimmen
  • Sieg in der Staffel an der Schweizermeisterschaft mit dem Team der Grenzwache (Livio Bieler und Erwan Käser).
  • Sieg im Patrouillenlauf an den int. Zollskimeisterschaften auf der Lenzerheide mit dem Team der Grenzwache (Martin Jäger und Serafin Wiestner).

  • Sieg im Patrouillelauf an den int. Zollmeisterschaften (Mit Martin Jäger und Serafin Wiestner)

 

Ausblick mit dem definitiv letzten Wettkampf dieser Saison

Meine Saison ist noch nicht ganz zu Ende. Es gilt noch 52 anstrengende Kilometer und über 8000 Höhenmeter zu bewältigen bis ich die Saison 2015/16 endgültig abschließen kann. Die Rede ist von der Patrouille des Glaciers am kommenden Samstag! Ich bestreite zusammen mit meinen Teamkollegen von der Grenzwache (Martin Jäger und Erwan Käser) das berühmte Skitourenrennen von Zermatt nach Verbier. Unser Start ist in der Nacht vom Freitag auf Samstag um 01:30 Uhr in Zermatt. Ich freue mich auf diesen großen Anlass und die zu bewältigende Aufgabe!

IMG_1197

Vorbereitung Patrouille des Glaciers (auf der Tête Blanche mit dem Matterhorn im Hintergrund)

 

Danach gibt es dann für mich auch ein paar Tage ohne Training bevor die neue Saison anfangs Mai wieder beginnt. 😉

Bis bald, Ueli 🙂

IMG_1088

Schweden Weltcupwoche mit Stockholm und Falun

Vergangene Woche machte der Weltcuptross in Schweden halt. Am Donnerstag stand in Stockholm ein Sprint in der klassischen Technik an. Die anstrengende Sprintstrecke verlief um den Königspalast inmitten von Stockholm. Die Schwedenwoche wurde dann in Falun am Wochenende mit zwei Distanzrennen abgeschlossen.

 

Weltcuppunkte im Sprint

Der Prolog lief mir gut. Die anspruchsvolle Stecke hoch zum Königspalast absolvierte ich nur mit Doppelstockschüben. Ich qualifizierte mich mit der 19. Zeit gut für die Finalläufe. Im Viertelfinal konnte ich leider nicht ganz mit dem hohen Tempo mithalten. Mir fehlte schlussendlich die Schnelligkeit im Zweikampf, weshalb ich mich klar nicht für den Halbfinal qualifizieren konnte.

Am Schluss resultierte der gute 28. Rang, was für mich die ersten Weltcuppunkte in dieser Saison bedeuteten! (Rangliste Qualifikation Sprint / Rangliste Final Sprint)

11.02.2016, Stockholm, Sweden (SWE): Anton Gafarov (RUS), Federico Pellegrino (ITA), Ueli Schnider (SUI), (l-r) - FIS world cup cross-country, individual sprint, Stockholm (SWE). www.nordicfocus.com. © Felgenhauer/NordicFocus. Every downloaded picture is fee-liable.

11.02.2016, Stockholm, Sweden (SWE):
Anton Gafarov (RUS), Federico Pellegrino (ITA), Ueli Schnider (SUI), (l-r) – FIS world cup cross-country, individual sprint, Stockholm (SWE). www.nordicfocus.com. © Felgenhauer/NordicFocus. Every downloaded picture is fee-liable.

Weltcuppunkte im Einzelrennen über 10km

Am Samstag startete ich mit der Startnummer 59 in den Wettkampf über 10km. Die Strecke von 5km zum Mörderbakken hoch musste also zweimal absolviert werden. Ich startete gut ins Rennen hielt mich jedoch auf der ersten Runde noch ein wenig zurück, um nicht bereits auf der ersten Runde alle ’’Körner’’ zu verschießen. Beim Durchlauf auf die zweite Runde wurde ich von Maurice Manificat eingeholt, der 30 Sekunden hinter mir startete. Ich vermochte bis zum steilsten Punkt im Mörderbakken mit dem schnellen Franzosen mitzuhalten. Leider verlor ich von der steilsten Passage bis in die Abfahrt den Anschluss zu Manificat, der im Ziel das Podest erreichen konnte.

Ich kämpfte mich mit gut 1 Minute Rückstand auf den Sieger ins Ziel. Dafür wurde ich mit dem sehr guten 23. Rang belohnt. Ich bin mit dem Wettkampf sehr zufrieden, obwohl lediglich 14 Sekunden für eine Platzierung in den Top 15 fehlten. (Rangliste 10km Rennen)

13.02.2016, Falun, Sweden (SWE): Ueli Schnider (SUI) - FIS world cup cross-country, 10km men, Falun (SWE). www.nordicfocus.com. © Felgenhauer/NordicFocus. Every downloaded picture is fee-liable.

13.02.2016, Falun, Sweden (SWE):
Ueli Schnider (SUI) – FIS world cup cross-country, 10km men, Falun (SWE). www.nordicfocus.com. © Felgenhauer/NordicFocus. Every downloaded picture is fee-liable.

 

Nach den zwei Wettkämpfen in Schweden und den daraus resultierenden Punkten im Sprint wie auch über die Distanz, bin ich sehr zufrieden wieder ’’zurück im Geschäft’’ zu sein. Am Sonntag reiste ich bereits zum Startschuss vom Massenstartrennen wieder zurück in die Schweiz, da ich am Skating Wettkampf nicht starten konnte.

Für mich hat die Saison erst jetzt so richtig begonnen. Leider ein wenig spät aber es kommen bestimmt noch ein paar Chancen, um gute Platzierungen zu erkämpfen! Die Form stimmt mich jedenfalls positiv.

03.02.2016, Drammen, Norway (NOR): Ueli Schnider (SUI) - FIS world cup cross-country, individual sprint, Drammen (NOR). www.nordicfocus.com. © Felgenhauer/NordicFocus. Every downloaded picture is fee-liable.

03.02.2016, Drammen, Norway (NOR):
Ueli Schnider (SUI) – FIS world cup cross-country, individual sprint, Drammen (NOR). www.nordicfocus.com. © Felgenhauer/NordicFocus. Every downloaded picture is fee-liable.

 

Bis bald, Ueli 🙂